Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Neuigkeiten
27.06.2016
Am 23.6.2015 hat das AGH von Berlin mit den Stimmen von CDU und SPD die von diesen beiden Fraktionen eingebrachte Änderung des Berliner Seniorenmitwirkungsgesetzes beschlossen. Auch wenn hier weitgehend Mitwirkung ohne diejenigen beschlossen wurde, die es am Ende leisten sollen – es ist das nun geltende Gesetz.

Was wurde geändert?


16.06.2016 | Schilling
Die Änderung des Seniorenmitwirkungsgesetzes geht in den Hauptausschuss
Unter TOP 64 wird höchstwahrscheinlich am 22.6.2016 im Hauptausschuss der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales gefolgt werden, die Änderung des Seniorenmitwirkungsgesetzes anzunehmen.
Womit dann der Weg frei ist, am 24.6.2016 im Abgeordnetenhaus diese Änderung zu beschließen.
Ob wohl irgendjemand auffällt, dass in den im Internet auffindbaren Unterlagen für diesen Tagesordnungspunkt keine Gesetzesfolgenabschätzung und keine Kosteneinschätzung enthalten sind?
Kann es sein, dass es keine gibt?



31.05.2016
Die nächsten Termine: 13.6. Ausschuss Gesundheit/Soziales, 22.6. Hauptausschuss, 23.6. Plenarsitzung AGH
Unübliche 3,5 Stunden tagte der Ausschuss für Gesundheit und Soziales am 30.6. im AGH. Interessant war es, die Arbeitsweise von absoluten Mehrheiten zu beobachten. Wieviel Achtsamkeit und Gründlichkeit ist möglich, wenn die Zeit knapp wird? Wieviele offene Fragen werden eine realistische Antwort erhalten können?


27.05.2016 | Schilling
Es gibt einen neuen Entwurf, der am 30.5. im Ausschuss für Gesundheit und Soziales zur Anhörung vorgelegt wird
Auf der Homepage des AGH steht nun die Ankündigung einer Anhörung zur Änderung des BerlSenG am 30.5.2016 nach 12 Uhr auf der Tagesordnung des Ausschusses für Gesundheit und Soziales. Hier steht der Antrag von CDU und SPD.
Einige der bisher benannten Kritikpunkte scheinen jetzt verändert. Einiges ist nach wie vor nicht schlüssig, so zum Beispiel, wer eigentlich die in den künftigen Landesseniorenbeirat zu berufenden Organisationen vorschlagen soll.


21.05.2016 | Elke Schilling
Die unendliche Geschichte der Novellierung des Seniorenmitwirkungsgesetzes

Aufwändige Vorbereitung der SV-Wahlen seit Beginn 2016
Spät. Zu spät?Trotz Offenem Brief der Landesseniorenvertretung an das Abgeordnetenhaus

Worum geht es mit dieser Novelle? Verschlimmbesserung?
Wie soll das weitergehen? 


15.04.2016
Die Werkstatt der Piratenfraktion Mitte
Die ausführliche Berichterstattung zu dieser sehr gelungenen und informativen Veranstaltung erfolgt in Kürze.

Vorab nur Eines: Die Zusammensetzung der Teilnehmenden belegte das große Interesse all der Menschen, die unmittelbar oder mittelbar mit dem Thema befasst sind - als potenziell von Einsamkeit Betroffene und als Mitarbeitende in Organisationen.
Warum mieden Politik und Verwaltung die Veranstaltung, obwohl die Einladung in den Rathäusern aushing?


11.03.2016
TV Berlin am 11.3.2016
In der Sendung SilverSurfer von TV Berlin berichtet Clemens Domning von der Vorstellung des 3.Regionalen Sozialberichtes 2015 des Landesamtes für Statistik im Februar 2016 und stellt in Interviews Aspekte von Armut im Alter in Berlin vor

09.01.2016
rbb Himmel&Erde berichtet


Seit fast zwei Jahren kämpfen die alten MieterInnen vom Hansa-Ufer 5 erfolgreich um die Einhaltung eines alten Versprechens. Das Versprechen, In ihren kleinen Wohnungen unbehelligt bis zum Ende ihres Lebens bei bezahlbarer Miete wohnen zu können. Gegeben von der Berliner Politik in den siebziger Jahren. Ein Versprechen, gebrochen von der Berliner Politik mit dem Verkauf des Seniorenwohnhauses an private Investoren im Jahr 2007. Das rbb-Fernsehen berichtete am 9.1.2016

Wir wünschen den MieterInnen vom Hansa-Ufer von ganzem Herzen die Kraft, mit diesem Kampf noch viele Jahre daheim in ihren Wohnungen zu gewinnen, und unterstützen sie nach besten Kräften.

Hier kann Teil 1 angesehen werden. Und hier gibt es Teil 2.

11.11.2015
Sie lassen nicht locker, die BewohnerInnen vom Hansa-Ufer 5
11.11.2015 Flashmob am Hansaufer am 24.8.2015 - das Video jetzt auf youtube

24.9.2015
Der am 24.8. vereinbarte Runde Tisch mit Mieterrat, Vertretern von Akelius, Senatsverwaltung und Fachleuten vereinbart nächste Schritte und ein weiteres Treffen im November.

24.8. 2015
ARD, ZDF, RBB, RTL und viele andere waren da zum Berichten über die unduldsamen Älteren vom Hansa-Ufer 5, die Bundesjustizminister Heiko Maas eingeladen hatten, um ihm ihre Probleme mit Luxussanierung, Aufstockung und Neubau mit all den Folgen für alte Menschen in ihren letzten Lebensjahren zu schildern. Verunsicherung nach dem langen Schweigen des Investors und die Ängste der alten BewohnerInnen vor endlosem Baulärm, Schmutz und unausweichlichen Einschränkungen in den kleinen Wohnungen machen ihnen zu schaffen.Und dahinter steht das gebrochene Versprechen der Landes- und Bezirkspolitik, die bis vor wenigen Jahren ausschließlich Ältere mit geringem Einkommen hier Wohnungen mieten liess, damit sie sicher und in Ruhe alt werden konnten. Gebrochen2007  mit dem Verkauf an einen privaten Investor, ohne irgendwelche Bedingungen zum Schutz der Alten zu vereinbaren.
Der Bericht der Abendschau des RBB ist hier zu sehen.



07.11.2015 | rbb
Am 7.11. gab es in "Himmel und Erde" im rbb einen Bericht über das aus Themen unserer SeniorInnenvertretung entstandene Projekt "Silbernetz"  das sich nun in Trägerschaft des HVD BB e.V. befindet:

rbb: "Silbernetz gegen Einsamkeit

Manchmal liegen sie wochen- oder monatelang in ihrer Wohnung, bevor sie gefunden werden: vergessene Tote. In Berlin sterben jedes Jahr mehr als 300 Menschen so einsam. Elke Schilling will, dass es gar nicht so weit kommt. Die Telefon-Hotline "Silbernetz" soll rund um die Uhr kostenlos erreichbar sein und so älteren Menschen aus der Isolation helfen."

(Bild anklicken -> Beitrag ansehen)


Termine
9.Juli 2015 -  Moderne Generationenpolitik in Mitte - die Ergebnisse sind Grundlage unserer Fragen an KandidatInnen für BVV und AGH

Kontakt
SeniorInnenvertretung Mitte
Rathaus Tiergarten
Mathilde-Jacob-Platz 1
10551 Berlin

Telefon 030-9018 32733
E-Mail schreiben