Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Medien
16.08.2016
Pressemitteilung vom 16.8.2016

Mit dieser Frage lädt die SeniorInnenvertretung Mitte am 30.8.2016 um 15 Uhr DirektkandidatInnen (AGH) des Wahlkreises 5 und SpitzenkandidatInnen für die BVV Mitte zum Gespräch mit WählerInnen ein.
Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier


24.07.2015
Die Berliner Woche berichtet
"Politische Entscheidungen müssten „demographiefest“ fallen. Unabdingbar seien Geld, professionelles Personal und ehrenamtliches Engagement", so wird Elke Harms, BA Mitte, zitiert mit ihrem Beitrag anlässlich unserer Werkstatt. Der ganze Artikel ist hier zu lesen.

22.07.2015
Noch fehlt Geld für das Pilotprojekt in Mitte
In der Auflage für Mitte berichtet die Berliner Woche über das in Vorbereitung befindliche Projekt Silbernetz, an dessen Aufbau ein Team von 12 Ehrenamtlichen vernetzt mit der Seniorenvertretung und nun unter dem Dach des HVD seit einem Jahr arbeitet.
Hier ist der ganze Artikel.zu lesen.


25.02.2015
Kopfschütteln in der SeniorInnenvertretung
Aus gutem Grund hatten wir nach der Ausschussitzung von SozBüD im Januar zwei Fraktionen um einen Antrag gebeten, mit dem das Bezirksamt (wie auch in den Vorjahren) beauftragt werden sollte, uns bei der Vorbereitung unserer Werkstatt "Moderne Generationenpolitik in Mitte" zu unterstützen.
Was Fraktionen und BA in der BVV am 19.2. daraus machten, kommentiert die
Berliner Woche heute.

Ungeachtet dessen bereiten wir unsere Werkstatt "Moderne Generationenpolitik in Mitte" unverdrossen weiter vor.

Schon mal vormerken:
9.7.2015 im BVV-Saal des Rathauses Tiergarten von 14-18 Uhr.
Herzlich eingeladen sind Menschen 60+ aus Mitte, die eine moderne Generationenpolitik wollen, mit der die Interessen der Älteren in all ihrer Vielfalt  berücksichtigt werden und alle Träger von Nachbarschaftsarbeit aus Mitte.
Weitere Informationen kommen in Kürze.


16.04.2014
Das Haus der Gesundheit an der Karl-Marx-Allee bleibt weiter bestehen

Die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales teilt mit (zur kompletten Pressemitteilung):

Dank konstruktiver Gespräche unter Moderation des Senators für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja, und der Bemühungen aller Beteiligten gibt es jetzt eine Lösung.
Demnach bleiben am bisherigen Standort in Mitte ein urologischer und drei allgemeinmedizinische Ärzte, die von der Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH übernommen werden. Rund 15 Arztsitze werden unter Trägerschaft des Unfallkrankenhauses Berlin (ukb) zum 1. Oktober vom Standort in Mitte in die Poliklinik am ukb nach Marzahn-Hellersdorf verlegt. Vorgesehen ist zudem der Erhalt einer gynäkologischen Praxis am bisherigen Standort.


08.04.2014 | ND, Jerome Lombard
Vertreibt Mitte seine Alten?

"So wie die 87-jährige Lisa denken viele: Hauptsache bleiben lautet das Motto. »Die Einrichtungen der privaten Träger im Bezirk sind viel zu weit entfernt. Das Wohnumfeld ist für uns Alte sowieso unattraktiv«, sagt auch der Skatspieler Heinz. Jeden Dienstag kommt er eine Etage aus seiner Wohnung hinunter in die Freizeitstätte. Natürlich könnte er sich mit seinen Skatfreunden auch in eins der nahe gelegenen Restaurants am Hacke-schen Markt setzen und dort spielen. Aber das Pils für vier Euro bezahlen? »Das kann ich mir mit meiner Rente einfach nicht leisten.«"

Der ganze Artikel hier

26.11.2013
Das ignorierte Problem
Im Gefolge der Fachtagung am 23.11.2013 führte das Kiezradio 88vier ein Interview mit der Vorsitzenden der Seniorinnenvertretung Mitte (Link zum Interview)

17.09.2013
Projekte im Parkviertel bringen Jung und Alt zusammen
Die Berliner Woche hat in der neuen Ausgabe das Parkviertel-Projekt in der Wedding-Ausgabe vorgestellt. Darin wird auch die Brief-Aktion zur Einladung von 4000 Bürgerinnen und Bürgern aus dem Parkviertel zur Veranstaltung am 18.10.  erklärt.
Dank an die Berliner Woche!

Foto: Dirk Jericho


(Der ganze Artikel hier)

05.09.2013 | Interview:Ralf Pierau, infothek88vier, Bilder RD

29.08.2013
PARKVIERTEL-PROJEKT: VERBINDUNG ZWISCHEN JUNG UND ALT
Der NORD-BERLINER sprach darüber mit der Projektleiterin Dorothea Reinhardt vom Verein Selbsthilfe im Vor-Ruhestand e.V.  und Elke Schilling, Vorsitzende der Seniorenvertretung in Mitte.

(zum Interview)